Feridun Zaimoglu

Feridun Zaimoglu


Feridun Zaimoğlu, (1964 in Bolu/Türkei geboren) ist ein deutscher Autor, Schriftsteller, Maler und Kurator. 

Der Künstler studierte Kunst & Humanmedizin in Kiel.Neben seinen zahlreichen Büchern und Romanen, schreibt er Theaterstücke und Drehbücher, ist bildender Künstler und Kurator. Als freier Journalist schreibt er unter anderem für „Die Zeit“, “Die Welt“ und den „Tagesspiegel“.

1997 wurde sein Debütroman „Kanak Sprak“ von einer freien Theaterproduktion auf Kampnagel und kurz darauf beim Jungen Theater Bremen adaptiert.

1998 erhielt Zaimoğlu zusammen mit seinem Co-Autoren Günter Senkel den Drehbuchpreis des Landes Schleswig-Holsteins. Gemeinsam können beide mit Klassikern wie „ Othello“ oder „Romeo und Julia“ auch auf eigene Werke wie z.B. „Ja.Tu es.Jetzt.“, „Halb so wild“ oder „Schwarze Jungfrau“ verweisen. 

1999-2000 war er während der Schauspieldirektion von Bruno Klimeks als Theaterdichter am Nationaltheater Mannheim tätig. 

2000 wurde Zaimoğlus zweites Buch „Abschaum – Die wahre Geschichte von Erhan Ongun von Lars Becker als „Kanack Attack“ verfilmt. 

2004 war er mit der Vorlesungsreihe „Literature to go“ im Sommersemester an der Freien Universität als Gastdozent tätig.

2005 war Zaimoğlu als Kurator in der Kunsthalle Wien tätig und führte eine Fahneninstallation unter dem Titel „Kanak Attack. Die dritte Türkenbelagerung“ durch.

2006 wandte er sich als Mitbegründer von Kanak Attack gegen eine einseitige Berichterstattung der deutschen Medien und nahm als ein Vertreter der Zivilgesellschaft an der ersten deutschen Islamkonferenz teil.

2009 wurde Zaimoğlu als Wahlmann der Schleswig-Holsteiner Grünen benannt.

Seit 2011 widmete sich der Künstler zunehmend der Malerei zu. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Hamburg, München, Mainz, Kiel, Preetz, Plön und Lütjenburg ausgestellt.

 
Auszeichnungen 


• 1977 – civis Hörfunk- & Fernsehpreis (zusammen mit Thomas Röschner)

1998 – Drehbuchpreis des Landes Schleswig-Holstein

2002 – Friedrich-Hebbel-Preis

2003 – Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb

2003 – Inselschreiber auf Sylt

2005 – Adelbert-von-Camisso-Preis

2005 – Villa Massimo-Stipendium

2005 – Hugo-Ball-Preis der Stadt Pirmasens

2006 – Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein

2007 – Carl-Amery-Literaturpreis

2007 – Grimmelshausen-Preis

2007 – Tübinger Poetik-Dozentur gemeinsam mit Illja Trojanow

2008 – Corine Internationaler Buchpreis

2010 – Jakob-Wassermann-Literaturpreis

2010 – Kulturpreis der Stadt kiel

2012 – Preis der Literaturhäuser

2013 – Literaturpreis FERONIA (Italien), für den ausländischen Schriftsteller des Jahres

2015 – Mainzer Literaturpreis (Mainzer-Stadtschreiber)

2016 – Berliner Literaturpreis 

2016 – Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holsteins

Theaterstücke


• Casino Leger, UA Schauspiel Frankfurt, 2003 

• Ja.Tu es. Jetzt. UA Junges Theater Bremen, 2003

• Halb so wild, UA Theater Kiel, 2004

• Othello, nach Shakespeare, UA Kammerspiele München, 2003

• Lulu Live, nach Wedekind, UA Kammerspiele München, 2006

• Nathan Messias, UA Schauspiel Düsseldorf, 2006

• Schwarze Jungfrauen, Theater Hebbel am Ufer, 2006

• Moliére, UA salzburger Festspiele, Schaubühne am Lehniner Platz, 2007

• Romeo und Julia, nach Shakespeare, UA Theater Kiel, 2006

• Schattenstimmen, UA Schauspiel Köln, 2008

• Alpsegen, UA Kammerspiele Münschen, 2011

• Moses, UA Oberammergauer Passionstheater 2013

Verfilmungen


• Kanack Attack, Verfilmung von „Abschaum“, 2000

Ausstellungen – Bild – Werke


2013 – Galerie Richter, Lütjenburg

2013 – Affordable Art Fair, Hamburg

2013 – CCA&A Gallery, Hamburg

2013 – Literatur Moths, München

2014 – Kunstverein Schwimmhalle Schloss Plön e.V. (Gemeinschaftsausstellung)

2015 – Gutenberg-Museum, Mainz• 2016 – Bürgergalerie, Neumünster (Gemeinschaftsausstellung)

2016 – Ausstellung im Rahmen des „Globale – Festival für grenzüberschreitende Literatur“

2017 – Galerie Stexwig, 24857 Stexwig / Borgwedel (Gemeinschaftsausstellung)

2017 – Atelier 7art, Fehmann• 2018 – BBK Osnabrück

Dauerausstellung 


• Galerie Richter, Lütjenburg

Veröffentlichungen


• Kanak Sprak, Rotbuch, Hamburg 1995, 

• Abschaum – Die wahre Geschichte von Ertan Ongun, Rotbuch, Hamburg 1997

• Koppstoff, Rotbuch, Hamburg, 1999

• Liebesmale, scharlachrot, Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2000 

• Kopf und Kragen, Fischer-Taschenbuch, Frankfurt am Main, 2001 

• German Amok, Roman, Fischer-Taschenbuch, Frankfurt am Main, 2002 

• Leinwand, Roman, Rotbuch, Hamburg, 2003 

• Othello, Neuübersetzung, Monsenstein und Vannerdat, Münster, 2003 

• Drei Versuche über die Liebe, Theaterstücke, Monsenstein und Vannerdat, 2003

• Zwölf Gramm Glück, Erzählungen, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2004

• Leyla, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2006 

• Rom intensiv, Erzählungen, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2007 

• Von der Kunst der geringen Abweichung, Vortrag am 27. Juni 2007, Saarland-Museum, Saarbrücken, herausgegeben von Ralph Schock, Union-Stiftung Gollenstein, Blieskastel, 2007 

• Liebesbrand, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2008

•  Ferne Nähe, Tübinger Poetik-Dozentur, 2008 (mit Ilija Trojanow)

• Hinterland, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2009

• Ruß, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2011

• Der Mietmaler: eine Liebesgeschichte, Langen Müller, München, 2013 

• Isabel, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2014

• Siebentürmeviertel, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2015

• Evangelio, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln,2017

• Ich gehe durch das Deutschland meiner Tage: 27 Erfahrungen in meinem   Land, Erzählungen, Edition Eichthal, 2018

• Die Geschichte der Frau, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2019 

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner