Die Orgel - Instrument des Jahres 2021

Instrument des Jahres 2021

Photo by Deleece Cook on Unsplash

Instrument des Jahres 2021die Orgel

Kulturstaatssekretär Dünow würdigt kulturhistorische Bedeutung des Orgeljahres 2021 für das Land Brandenburg 

Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen haben die Orgel in diesem Jahr zum „Instrument des Jahres“ gekürt. Die Orgel gilt als Königin der Instrumente und ist das größte aller Musikinstrumente.

Und so hat der Kulturstaatssekretär Tobias Dünow heute auf der digitalen Pressekonferenz des Landesmusikrates die Bedeutung der Orgel im Land Brandenburg hervorgehoben. Zusammen mit dem Berliner Kultursenator Klaus Lederer, Erzbischof Heiner Koch und Bischof Christian Stäblein würdigte Staatssekretär Dünow die einzigartige brandenburgische Orgellandschaft: „Die Orgel ist nicht nur die Königin der Instrumente, sondern ein klangliches und technisches Denkmal. Das Instrument des Jahres vermittelt in ganz Brandenburg kulturhistorisches Wissen, belebt alte Kirchengebäude und bietet eindrückliche Hör-Erlebnisse.“ 

Seit 2017 sind Orgelmusik und Orgelbau in Deutschland durch die UNESCO als Immaterielles Kulturerbe anerkannt. Im Orgeljahr 2021 ist es das Ziel, Neugier und Aufmerksamkeit auf das Instrument und seine vielen Facetten zu lenken. Im Land Brandenburg gibt es bis zu 1.500 Orgeln. In den zurückliegenden fünf Jahren hat das Land mehr als 700.000 Euro Fördermittel für die Restaurierung oder die Anschaffung von Orgeln bereitgestellt.

Dazu gehörten beispielsweise die Hollenbach-Orgel der Dorfkirche in Gottberg, die Baer-Orgel in Niemegk  oder die Orgel der Kirche in Hohennauen, die alle aus Mitteln der Denkmalhilfe des Kulturministeriums gefördert wurden. Überdies fördert das Land Brandenburg Orgel-Konzertreihen im Land, darunter den Internationalen Orgelsommer in Potsdam. 

(Quelle: PM – Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg) 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.