Geschlossene Türen - offenes Angebot

Geschlossene Türen – offenes Angebot

Photo by Praveen kumar Mathivanan on Unsplash

„kulturama.digital“ – Goethe-Institut unterstützt Künstler*innen und Kulturinstitutionen mit digitaler Plattform 

Geschlossene Türen – offenes Angebot

Weltweit stehen Kulturschaffende und Kulturinstitutionen aufgrund der Corona-Krise vor existenziellen Herausforderungen. Museen und Theater sind auf unbestimmte Zeit geschlossen, Musiker*innen können keine öffentlichen Konzerte geben, viele internationale Kulturveranstaltungen sind aufgrund von Kontaktbeschränkungen und geschlossenen Grenzen abgesagt worden.

Momentan sind digitale Formate für viele Künstler*innen und Organisationen die einzige Möglichkeit, mit dem Publikum in Kontakt zu bleiben. Den Ideen im virtuellen Raum sind dabei keine Grenzen gesetzt: die Spanne reicht vom virtuellen Rundgang durch eine Ausstellung in New York über das Puppentheater in der Küche oder die Lesung im Wohnzimmer bis zum digitalen Ballett in Tokio.

Um den Online-Kulturangeboten in Zeiten von Corona mehr Sichtbarkeit und Reichweite zu verschaffen, hat das Goethe-Institut die digitale Plattform „kulturama.digital“ gestartet. Kulturschaffende und Kulturinstitutionen aller Sparten können hier ihre Angebote hochladen und einem internationalen Publikum zugänglich machen. Abrufbar sind dabei sowohl Live-Streams als auch On-Demand-Programme. Die Plattform setzt somit ausschließlich auf nutzergenerierte Inhalte.

Das Live-Angebot umfasst beispielsweise eine Übertragung von Jules Massenets „Manon“ durch die Berliner Staatsoper Unter den Linden, ein digitales Pop-Up-Klassenzimmer aus dem Lincoln Center New York oder ein virtuelles Literaturfestival aus Polen. Zu den On-Demand-Angeboten zählen das internationale Programm „The Quarantine Residency“, wo Künstler*innen eine digitale Ausstellung vorbereiten, der Dokumentarfilm „Kinshasa Collection“ über globale Verflechtungen der kongolesischen Mode-Metropole oder das Archiv des Berliner Kinos Arsenal.

Unbedingt reinsehen – es lohnt sich !


(Quelle; PM-Goethe Institut)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.