Nazar Boncuk …oder über die Bedeutung des blauen Auges

Nicht ohne meinen Nazar Boncuk

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Die Bedeutung des blauen Auges

Nicht ohne meinen Nazar Boncuk

Trotz Cornona stehe ich stundenlang im Stau, komme dann zu spät zu einem der wenigen Meetings seit Wochen und auf dem Rückweg an der Tankstelle stelle ich an der Kasse fest, dass ich mein Portemonnaie samt Ausweis, Führerschein und Geld zu Hause vergessen habe. Nun habe ich auch noch starke Kopfschmerzen. 

Wer kennt sie nicht, die Tage an denen alles schief zu gehen scheint. 
Meine Freundin Ela blickt mich mit zugekniffenen Augen durch den Bildschirm mir gegenüber an, während sie an ihrem Kaffee schlürft und ich ihr über Zoom von meinem grauenhaften Tag erzähle. 

„Mmm… Nazar var sende *, würde ich sagen. Wo ist denn deine Kette mit deinem Boncuk**?“ fragt sie vorsichtig. „Du solltest sie wieder tragen. Gerade in diesen Tagen.“  (*nazar var sende – du hast den bösen Blick auf dir.., **(boncuk = perle, Anmerk. )  

Reflexartig greife ich an meinen Hals. Stimmt, meine Kette fehlt. Panisch beende ich unser Zoom-Gespräch und beginne meine Kette zu suchen. Nach ein paar Minuten halte ich inne. So ein Quatsch!! Nazar! Habe ich nicht. Oder vielleicht doch?

Was ist eigentlich ein Nazar?

Als Nazar wird der Augenkontakt oder der „böse Blick“ unter den Menschen bezeichnet. Das Wort stammt ursprünglich aus dem Arabischen. Für viele ist Nazar oder der böse Blick ein alter Aberglaube, für andere wiederum ist er Realität. Es ist der Glaube, dass ein lebendiges Wesen allein durch seinen Blick ein Problem oder ein unheilvolles Ereignis verursachen kann. So wird der Blick durch plötzliche emotionale Intensität wie Neid, Hass oder Eifersucht ausgelöst. Gleichwohl kann der böse Blick aber auch ungewollt aktiviert oder Dämonen von ihm angelockt werden, wenn etwas als besonders schön empfunden oder besonders gelobt wurde. 

Was sind die Erkennungszeichen des bösen Blicks?

Dem Glauben nach, beginnt die Person, die den bösen Blick erhalten hat, häufig an zu gähnen. Sie fühlt sich müde, schlapp und unaufmerksam. Weiter wird angenommen, dass durch den bösen Blick psychische Störungen auftreten können, die dann plötzliche Schmerzen oder Krankheiten verursachen, ohne das vorherige Symptome aufgetreten sind. Der Überlieferung nach, kann der böse Blick aber nicht nur Menschen, sondern auch Dinge berühren. So können Gegenstände, Objekte oder Bauten zerbrechen oder beschädigt werden, wenn diese vom Blick getroffen werden. 

Wie kann man sich vor Nazar schützen?

Jeder kennt sie, die kleinen Glücksbringer die uns Freude, Gesundheit und Reichtum versprechen. Um aber gerade den bösen Blick abzulenken, trägt man in der Regel Amulette, die auch „Nazarlik“ oder nur schlicht „Das blaue Auge“, „Mavi Boncuk“ * oder „Nazar Boncuk“** genannt werden. (Mavi Boncuk = das blaue Auge, **boncuk = perle, Anmerk.) 

Diese können verschiedene Formen haben, meistens sind sie jedoch rund oder in Tropfenform. Sie gleichen einem Auge und gelten als Gegenstück zum bösen Blick, daher sind sie wie eine Regenbogenhaut eines Auges in den Farben Schwarz, Gelb, Weiß und Dunkelblau gestaltet. Wenn sie kaputt gehen und zerbrechen war der böse Blick, der aufgefangen wurde, besonders stark. 

Mein „Blaues Auge“ ist in Gold gefasst, ich habe es vor vielen Jahren in der Türkei geschenkt bekommen. Man sagt, das geschenkte Nazar Boncuk`s die größte und stärkste Wirkung haben sollen. 

Nein, ich habe keine Angst ..

und ich bin auch nicht abergläubisch, auch wenn ich mein Amulett fast täglich trage. Aber es ist ein schöner klassischer Schmuck und ich gebe zu, dass mich manchmal mein Handgriff zum Anhänger an der Kette doch beruhigt. 

Und seien wir doch mal ehrlich, ob Aberglaube hin oder her, sich etwas mehr aufgehoben und sicher zu fühlen, tut gerade jedem von uns in diesen Tagen mehr als gut. Um so erleichterter bin ich, als ich meine Kette mit dem blauen Auge endlich finde und mir wieder um den Hals legen kann.

Ab sofort also erstmal nicht mehr ohne mein Nazar Boncuk!

Deutsch-Türkische Termine & Feiertage im Überblick

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.